gemerkt "Ich hasse Hausarbeit! Man macht die Betten, man macht den Abwasch - und ein halbes Jahr später fängt man wieder ganz von vorne an." (Joan Rivers)



  Startseite
    der schnöde alltag
    die brut
    beziehungsweise
    gelesen, gesehen, gelästert
    was sonst noch zählt
    ganz sportlich
    die grüne hölle
    kinkerlitzchen
  Über...
  Archiv
  zuletzt (7. januar 2010)
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   18.000 mal hoffnung
   bloesem
   chronicle books blog
   decor8
   eddas leierkasten
   fine little day
   frau...äh...mutti
   Frau Rotkraut
   happy silly
   laufen-mit-diabetes
   oh joy!
   posie gets cozy
   print and pattern
   vorspeisenplatte
   



on my desk 30.11.2008

http://myblog.de/gemerkt

Gratis bloggen bei
myblog.de





i am sterdam

während der jüngste bei den grosseltern mit seinem cousin baumhausabenteuerurlaub verlebte, die grosse das alleinsein geniessen lernte, verbrachten wir vier unbeschwerte tage in amsterdam.

wir hatten ein wunderbares hotel in parknähe zu einem sensationellem preis, herrliches wetter und beste shoppinglaune.

wir durchstreiften die stadt von a bis z. am ersten tag zu fuss (quasi ein halbmarathon), die übrigen tage per fahrrad - wobei letzteres sehr entspannend war.

ich war das erste mal im leben in einem coffeeshop (und ganz schnell wieder draußen) und im rotlichtviertel. wir schipperten auf grachten und aßen im freien. und an einem abend trafen wir unverhofft auf den besten freund der gartenfreundin, der einfach in "unserer" bar sass. klein ist die welt und amsterdam ganz besonders.

ich lernte, dass der amsterdamer (oder der tourist?) gern mal einen imbiss aus dem automaten zieht und dass die garderobe lange nicht so witzig ist wie in dänemark. wir mieden die grossen einkaufsstraßen mit den üblichen filialen und entdeckten nette lädchen abseits der rummelmeilen.

wir sahen wenig autofahrer, dafür viele besucher vor van-gogh-bildern stehen. und ich fand es beruhigend, dass die schlangen vor dem anne-frank-haus länger sind, als vor dem foltermuseum (himmel, wer guckt sich so etwas freiwillig an?).

am ende kam mich mit zwanzig rosa tulpenziebeln, einem bunten röckchen ("rock? ich dachte es wäre ein gürtel" unkte mein kleiner bruder), rot-weissem küchengarn und holzspiessen mit bunten segeln zurück. die kinder waren begeistert von blinkenden zahnbürsten, geschnitzten zahnstochern und holländischer schokolade.

der gatte blieb seiner tradition treu und erwarb (wie in jedem urlaub) ein paar schöne schuhe von bally für den bürowinter. (über mein geflüstertes "men and shoes" konnte sogar der schuhverkäufer lachen).

27.7.09 17:07
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung