gemerkt "Ich hasse Hausarbeit! Man macht die Betten, man macht den Abwasch - und ein halbes Jahr später fängt man wieder ganz von vorne an." (Joan Rivers)



  Startseite
    der schnöde alltag
    die brut
    beziehungsweise
    gelesen, gesehen, gelästert
    was sonst noch zählt
    ganz sportlich
    die grüne hölle
    kinkerlitzchen
  Über...
  Archiv
  zuletzt (7. januar 2010)
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   18.000 mal hoffnung
   bloesem
   chronicle books blog
   decor8
   eddas leierkasten
   fine little day
   frau...äh...mutti
   Frau Rotkraut
   happy silly
   laufen-mit-diabetes
   oh joy!
   posie gets cozy
   print and pattern
   vorspeisenplatte
   



on my desk 30.11.2008

http://myblog.de/gemerkt

Gratis bloggen bei
myblog.de





wer nicht sehen kann, muss fühlen

erwähnte ich jemals, dass ich seit jahr und tag auf meinem linken auge eine leichte sehschwäche infolge einer uralten hornhautverletzung habe? die sehschwäche ist gross genug, dass ich ohne brille nicht auto fahren darf. aber nicht so gross, als dass ich zuhause die brille aufsetzen müsste.

an dieser stelle zitiere ich mal einen dialog zwischen mir und meiner mutter, der seinerzeit dazu führte, dass ich einen augenarzt aufsuchte und der sich während einer autofahrt irgendwo zwischen celle und lüneburg abspielte:

mutti: "susan, warum überholst du eigentlich nicht?"
ich: "mama, da vorn kommt uns ein fahrzeug entgegen"
mutti: "da ist kein fahrzeug. nur ein scheunentor"

jedenfalls liegt die sehhilfe eigentlich immer irgendwo zuhause rum, jedenfalls so lange, bis ich das haus verlassen muss oder fernsehen will. (alle familienmitglieder sind mittlerweile erfahrene, diplomierte brillenfinder.)

heute abend gegen 21 uhr stand kind2, 9 jahre, mit nacktem unterleib schlaftrunkend vor mir. auf meine frage, ob er eingepinkelt hätte, schüttelte er nur den kopf und taumelte richtung schlafzimmer. "komm mal mit, mama". ich kramte schnell eine frische unterhose heraus und inspizierte das bett auf verdächtige spuren. nichts, nada, niente.

vielleicht gingen nur ein paar tröpfchen in die hose? dachte ich mir und vergaß das ganze, schließlich hatte ich noch reichlich zu tun. texte redigieren, am layout eines kundenjournals rumtüfteln - alles so sachen halt, die sich gern nach 21 uhr in ruhe erledigen lassen.

gerade eben war ich im badezimmer und klappte den wc-deckel auf. als sich ein schwall flüssigkeit über toilette und fussboden ergoss. himmel. was ist das denn?

und dann dämmerte es mir, wobei der junge seine unterhose wohl so nass gemacht haben könnte.

das kommt davon, wenn man sich ohne brille durchs haus bewegt. (hat aber auch den vorteil, dass man den meisten dreck gar nicht so sehr sieht *hust*)

ich sehs positiv: wann hat man schon mal die gelegenheit, des nächtens das klo zu putzen (ohne das es vollgekotzt wäre) und außerdem muss ich morgen nicht noch mal ran. ;o)
15.5.09 00:09
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung